Verfahrenstechnologe

Verfahrenstechnologe arbeiten in der verarbeitenden Industrie. Sie stellen Werkstücke vorwiegend für die Automobilindustrie, aber auch das Baugewerbe her. Der Verfahrenstechnologe ist in unserer Schule in zwei Fachrichtungen tätig:

Fachrichtung Stahlumformung: diese Verfahrenstechnologe stellen aus Halbzeugen durch die Umformverfahren Schmieden, Walzen und Fließpressen Werkstücke für verschiedene Anwendungen her.

Fachrichtung Eisen- und Stahlmetallurgie: diese Verfahrenstechnologe stellen vorwiegend aus Stahlschrott Halbzeuge wie z B Draht, Rundstahl und Profile zur Weiterverarbeitung her.

Schulabschluss: rechtlich ist keine bestimmte Schulbildung vorgeschrieben. In der Praxis stellen Betriebe überwiegend Auszubildende mit Hauptschulabschluss ein.

Berufstyp: anerkannter Ausbildungsberuf

Ausbildungsart: duale Ausbildung in Industriebetrieben in Baden Württemberg

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre

Lernorte: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule (duale Ausbildung)

Der Unterricht ist im Blockunterricht organisiert. Es finden sowohl Theorie, als auch Praxisunterricht statt. Am Ende des zweiten Ausbildungsjahres findet Abschlussprüfung Teil 1 statt, am Ende des 4. Ausbildungsjahres findet die Abschlussprüfung Teil 2 statt.

Schüler aus weiter entfernten Regionen haben die Möglichkeit, während der Unterrichtszeit in einem der Schule angegliederten Wohnheim zu wohnen.