Aktuelles

Unterrichtsvorbereitung mit Robotern

Einen besonders praxisnahen und kreativen Nachmittag erlebten die Lehrkräfte der Abteilung Technik der Beruflichen Schulen Kehl. Sie bauten im Rahmen eines pädagogischen Tages acht programmierfähige Roboter in vier Varianten: zwei Gelenkarmroboter, zwei Hochregalroboter, zwei Schwenkarmroboter und zwei Linearroboter.

 

Im Unterricht wird das Thema Handhabungstechnik (Robotertechnik) theoretisch erarbeitet, um es im zweiten Schritt mit einer interaktiven Software zu vertiefen. Die Sicherung der Betriebsfähigkeit automatisierter Systeme erfordert Kenntnisse der englischen Sprache. Dann erfolgt die Programmierung der Industrieroboter. Spannend sind die anschließenden Test, wobei im Falle von  Betriebsstörungen Strategien zur Fehlereingrenzung unter Berücksichtigung wirtschaftlicher Aspekte entwickelt werden müssen.

 

Der Lehrplan der Mechanikerberufe sieht den Themenbereich „Handhabungstechnik“ in einem ihrer Lernfelder vor.

 

 „Die Kolleginnen und Kollegen waren begeistert bei der Sache“, freute sich Kurt Stephan, der Leiter der Abteilung Technik der Beruflichen Schulen Kehl. „Neben den fachlichen Kompetenzen war hier auch Teamgeist erforderlich, um zu einem zufriedenstellenden Ergebnis zu gelangen. Wir sind davon überzeugt, dass der Einsatz der Roboter im Unterricht, den wir heute erprobt haben, unsere Auszubildenden umfassend motivieren wird.“  

 

Durch die Vermittlung des BSK-Lehrers Peter Mag können sich die Beruflichen Schulen Kehl über eine Spende der acht programmierfähigen Robotern der Fa. Fischer Holding GmbH & Co. KG durch den Geschäftsführer Professor Klaus Fischer freuen.

 

Die Beruflichen Schulen Kehl bilden Industriemechaniker, Feinwerkmechaniker, Fachkräfte für Metalltechnik, Verfahrensmechaniker für Stahlumformung und seit 2013 Stanz- und Umformmechaniker aus.

zurück zur Übersicht